Erstmalig erschienen im Goldmann Verlag, 2012

544 Seiten

ISBN 978-3442474868

Erhältlich als E-book: siehe MSMbooks

Die Taschenbuchausgabe des Goldmann Verlags ist  zum Preis von € 10,- incl. Inlandsporto in einzelnen Exemplaren noch direkt bei mir bestellbar. Auf Wunsch auch gern signiert. Bestellungen bitte formlos per E-Mail an folgende Adresse: martha@ms-marcus.de

Im Buchhandel ist die Taschenbuchausgabe leider vergriffen.

Klappentext

Zu Beginn des 15.Jahrhunderts in der Mark Brandenburg:
Während des Kampfes um die Burg ihres Vaters geht die kleine Tochter des Raubritters Dietrich von Quitzow im Wald verloren, wird dort zuerst von Köhlern aufgenommen, dann von einem geächteten Adligen aufgezogen.
Jahre später macht sie sich allein auf den Weg, um ein Versprechen einzulösen, das sie ihrem sterbenden Ziehvater Richard gegeben hat. Auf der Suche nach dessen Sohn und ihrer eigenen Familie muss sie sich nicht nur mit Bogen und Dolch in der Hand in gefahrvollen Situationen behaupten, sondern sich immer wieder mit den strengen Normen und Verhaltensregeln auseinandersetzen, denen sie als Frau unterworfen ist.
Werden ihre besonderen Fähigkeiten und ihre neugewonnenen Freunde ihr helfen, Richards letzten Wunsch zu erfüllen und ihren angestammten Platz als Adlige wieder einzunehmen? Oder muss sie sich verleugnen, um ihr Glück zu finden?

Mehr zum Buch

Hintergrund

  • Anfang des 15.Jh. lebte in der Mark Brandenburg das Adelsgeschlecht derer von Quitzow. Ihre Besitztümer und Burgen lagen in der Prignitz und dem Havelland.
    Durch eine Mischung aus geschickter Heiratspolitik, gewalttätigen Übergriffen und strategisch klugen Verträgen erweiterten sie ihren Einflussbereich auf ein beträchtliches Gebiet zwischen der Elbe und Berlin. Immer wieder wurden sie später wegen ihrer Skrupellosigkeit als »Wegelagerer und Raubritter« bezeichnet.
    Machtstreben und Freiheitsdrang brachten die Brüder Johann und Dietrich von Quitzow 1411 schließlich in Konflikt mit dem von König Sigismund neu eingesetzten Verweser der Mark Brandenburg: Friedrich von Hohenzollern. Die von Quitzows verweigerten ihm die Gefolgschaft, woraufhin er sie 1414 gewaltsam unterwarf, ihre Burgen eroberte, ihren gesamten Besitz einzog, Johann gefangennahm und den flüchtigen Dietrich ächtete.
    Dieses historische Geschehen liegt der Idee des Romans zugrunde, der an dieser Stelle anknüpft.
    Da ich selbst aktive Bogenschützin bin, hat es mir besonders viel Spaß gemacht, mit der fiktiven Hedwig von Quitzow eine Bogenschützin in den Mittelpunkt des Geschehens zu stellen.
  • Oben seht ihr meine grobe Karte von dem Gebiet, in dem die Bogenschützin sich bewegt.
  • Haarmode im 15. Jahrhundert
    Eine Leserfrage zu „Die Bogenschützin“: „Im 4. Abschnitt wird kurz erwähnt, dass Hedwig sich – wie es damals Mode war – die Stirn rasierte. Wie kann ich mir das vorstellen? Sind damit die kürzeren Haare am Haaransatz gemeint?“
    Weil die Antwort als Bild viel hübscher ist, unten ein paar Porträts von damaligen Schönheiten.

Galerie

Verschiedene Ausgaben

Bildnachweis

Thank you for your great photos on Unsplash: Julia Solonina und Bernardo Lorena (für die Moodboard-Fotos von der Burg und vom Wald).